Kreuz&Quer in der Presse - unser Archiv  

 Kreuz&Quer ... 
 der Chor 
 die Musik 
 die Chronik 
 die Presse 
 die Termine 
 das Neueste 
 der Shop 
 der Kontakt 
 das Umfeld 
 das Impressum 

Mitgliederbereich
Name:
Passwort:



  
Dienstag, 12.02.2002Zurück zum Archiv

Euphorische Stimmung mit Gospel-Botschaft

240 Teilnehmer bei Gospel-Festival / Großchor sang populäre Titel

(von Mareike Bloss)
Hagen. "Good Spell - eine gute Nachricht, die frei und Spaß macht, weiterzusingen." So die Bedeutung des Begriffes "Gospel" und so die begrüßenden Worte zu Beginn des Abschlusskonzertes beim dritten großen Hagener Gospelfestival, das am Wochenende in der Pauluskirche in Wehringhausen stattfand.

Das Festival, von der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Hagen initiiert, brachte neben dem Konzert, in dem sechs Gospel-Gruppen rund um Hagen einen Ausschnitt aus ihrem beachtlichen Repertoire präsentierten, einen zweitägigen Workshop hervor. Dort gewährten Nanni Byl und Daniel Kosmalski, beide gastierende Chorleiter, den teilnehmern einen gelungenen Einblick in die Welt der immer populärer werdenden neuen Form der einstigen Kirchenmusik der Farbigen.

Beim Festivalkonzert am Sonntag als Höhepunkt machte die Auftakt-Gruppe "Paul's good news" aus Wehringhausen schon nach den ersten Takten des Gospels "Get on Board" klar: Dies wird ein stimmungsvoller Nachmittag.

Die Eppenhauser Formation "Red Brick Gospels", der Chor "Heaven's Gate" aus Lüdenscheid, der Emster "Kreuz&Quer"-Chor und die "Gospelboat"-Gruppe aus Vorhalle rissen das zahlreich erschienene Publikum mit einem Mix aus traditionellen Spirituals und ruhigen A-Cappella-Stücken zu Begeisterungsstürmen hin, lautes Klatschen und Mittanzen inbegriffen.

Zwischen den Chören heizte "Jericho Brass", der Posaunenchor des CVJM, mit jazzigen Stücken ein.

Der eigens gebildete Festivalchor mit allen 240 Teilnehmern überragte am Schluss mit vier schwungvoll lebendigen Gospel-Titeln. Hier wurde der Schwerpunkt des Festivals besonders deutlich: Die Begegnung der Sänger untereinander, die Gemeinschaft und das Verbreiten der "Good Spell", wodurch die Pauluskirche mit einer unbeschreiblich euphorischen Atmosphäre erfüllt wurde.

Artikel drucken Artikel empfehlen

Zurück zum Archiv